Rezension Hebammenforum 03/2019

on
Montag, 1. April 2019


"Dieses Buch beinihaltet kein 'Pro und kein Kontra', sondern will Informationen und Möglichkeiten im Umgang mit PND aufzeigen, will Antworten geben auf Fragen, die sonst nur schwer zu formulieren sind. (...) Ein höchst informatives, kritisches und auch bewegendes Buch, das durch offene und ehrliche Erfahrungen von Betroffenen einen Blick in ihre Gefühlswelt offenbart. Ein Buch, auf das wir Hebammen, Betroffene, Angehörige und Fachpersonal lange gewartet haben."

- Silvia Giesin, Müllheim-Britzingen - 
Hebammenforum 03/2019

Vielen herzlichen Dank, für die umfassende Rezension.  

https://www.hebammenverband.de/hebammenforum/aktuelle-ausgabe/

Lesung in Kassel, 23. März 2019

on
Donnerstag, 28. März 2019

Letzten Samstag fand in Kassel ein Fachtag der Gesellschaft anthroposophischer Ärzte in Deutschland (GAÄD) zum Thema Frauenheilkunde statt. Wir hatten dort schon morgens Gelegenheit, unseren Büchertisch aufzubauen und damit den ganzen Tag die Möglichkeit, mit den Teilnehmern ins Gespräch zu kommen. Abends fand dann unsere kombinierte Lesung aus Lilium Rubellum und Weitertragen statt und im Anschluß daran eine offene Gesprächsrunde. Wie immer war es sehr schön, sich auszutauschen und Erfahrungen und Eindrücke zu teilen, um so künftig allen Beteiligten mehr Sicherheit im Umgang mit betroffenen Familien zu ermöglichen. 

Vielen Dank an die Veranstalter für die Einladung, insbesondere an Fr. Dr. Maaser und Fr. Eppel.


Rückmeldung

on
Dienstag, 26. März 2019

Wir bedanken uns von Herzen für solche Rückmeldungen, die uns tief berühren und dankbar machen. Sie sind wichtig für uns. Denn diese Rückmeldungen waren unsere Hoffnungen beim Schreiben.

Lesung in München, 20. März 2019


von links: Kirsten Hellwig, Kathrin Fezer Schadt, Carolin Erhardt-Seidl, Andrea Singer

Vor gut einer Woche sind wird einer Einladung nach München gefolgt: In der Beratungstelle für natürliche Geburt und Elternsein e.V. fand unsere kombinierte Lesung aus "Lilium Rubellum" und "Weitertragen" statt. Nach einer kurzen Vorstellung durch Fr. Draxler hatten wir eine Stunde Gesprächszeit für uns. Danach gab es eine offene Gesprächsrunde zusammen mit Fr. Hellwig und Fr. Prof. Dr. Führer, in der sehr wertvolle Aspekte angesprochen wurden -  nicht zuletzt auch deshalb, da überwiegend Fachpersonen anwesend waren und aus ihrer Perspektive viele Erfahrungen und Eindrücke einbringen konnten. Wir freuen uns sehr über den konstruktiven Austausch und die neu geknüpften Kontakte. 

Kontakt zur Beratungsstelle: https://haeberlstrasse-17.de/de


Lesungen im März

on
Dienstag, 12. März 2019
Mit großer Vorfreude bereiten wir gerade unsere Leserreise in der nächsten Woche vor. Nicht nur, dass wir mal wieder zusammen unterwegs sind, auch die Veranstaltungen freuen uns ganz besonders. 

Los geht es in München:

Rezension "Naturmed Depesche" 01/19

on
Donnerstag, 28. Februar 2019

Naturmed Depesche - Naturheilkunde für Ärzte (01/19)
https://www.naturmed-depesche.de/

"... Dabei lässt das Buch keine Lücken. Es klärt über die aktuellen Diagnosemöglichkeiten auf, über die möglichen Diagnosen, die sich ergeben können, es behandelt die Fragen, wie man mit Diagnosen und Prognosen umgehen kann, es widmet sich verschiedenen Entscheidungsmöglichkeiten, der Schwangerschaft und Geburt, der Familie und dem Umfeld. Betroffene Eltern kommen in  jedem Kapitel zu Wort. Ein wertvolles Buch!"

Vielen Dank an die Redaktion für diese Rezension.

Lesung und Podiumsgespräch in München

on
Freitag, 11. Januar 2019

Gerne möchten wir schon jetzt auf eine  bevorstehende Veranstaltung hinweisen und herzlich dazu einladen. Am 20. März lesen wir in der Beratungsstelle für Natürliche Geburt und Elternsein e.V. in München, Häberlstrasse 17.

Lesung und Podiumsgespräch
für Berater*innen, Hebammen, Ärzt*innen, Eltern und alle Interessierten
Lesung mit Kathrin Fezer Schadt und Carolin Erhardt-Seidl
Autorinnen des Buches Weitertragen – Wege nach pränataler Diagnose
anschließend Podiumsgespräch mit den Autorinnen und weiteren Gästen (u.a. Prof. Monika Führer, LMU München) aus den Bereichen Medizin und Beratung
Moderation: Astrid Draxler

Mittwoch, 20.03.2019
18:00 - 20:00 Uhr 

Anmeldung erforderlich, Informationen und Kontakt über die Webseite: 


Wir freuen uns sehr.

Tim lebt!

on
Dienstag, 8. Januar 2019


lieber tim,
gestern nacht erreichte mich die überraschende nachricht, dass du dich am 4.1. von uns allen verabschiedet hast. ich denke nun mit überlaufendem herzen an dich, auf deiner letzten reise, ich möchte dir licht für deinen weg senden und wärme.
ein weiser mann, den ich sehr schätze, erzählte mir einmal, dass er auf seinem sterbebett sich all die dankesbriefe vorlesen lassen möchte, die ihn in seinem leben erreicht haben, um sich am ende auch daran zu erinnern, was sein wirken in dieser welt gutes brachte. hiermit möchte ich dir meinen dankesbrief an dich zum abschied senden.
ich danke dir, dass du in diese welt gekommen bist. dafür, dass durch dein leben viele andere leben nachhaltig berührt und verändert wurden. dafür, dass durch dich etwas zur sprache kam und immer wieder kommt, über das wir reden, über das wir nachdenken müssen. ich möchte mich von ganzem herzen bei dir dafür bedanken, dass ich dich kennenlernen durfte, dass du mich fraglos angenommen hast, mit all meinen fehlern. danke, dass ich deine geschichte aufschreiben durfte. 2008 habe ich zum ersten mal von dir gelesen. ich habe daraufhin immer weiter zu dir recherchiert, du gingst mir nicht mehr aus dem kopf, um dann festzustellen, dass es tatsächlich bis dahin noch niemanden gegeben hatte, der deine geschichte in einem buch festhalten wollte. ich wusste in diesem moment, dass ich dieses buch schreiben muss, dass ich es war, die deine geschichte einfangen sollte, aber viel wichtiger, denn eigentlich ging es darum, und nur darum: dass ich dich kennenlernen, dass ich dir begegnen, dass ich deine kraft, deinen mut, deinen unerschütterlichen stolz und deine würde erfahren wollte. mir ist vor dir und danach nie wieder jemand mit deiner kraft begegnet. es war deine geschichte, die mich 2008 verstehen ließ, das meine eigene tochter, so krank sie war, genau so geliebt sein durfte. begleitet auf ihrem weg, wohin er auch führen würde. du, und du allein warst es, der mir damals erklärte, dass ich einen kranken, nicht perfekten menschen lieben darf, dass dieser mensch trotzdem meine tochter sein darf, ganz egal, was die welt dazu meinte. und noch viel mehr, dass dieser mensch eine botschaft hat. ihre botschaft. deine botschaft. die würde des menschen ist unantastbar. sie wohnt uns allen inne und zu jeder zeit: den gesunden, den kranken, den jungen, den alten, denen von hier und denen von dort, den (von anderen) behinderten, den starken, den schwachen (und die frage, wer von ihnen eigentlich wer ist), den zunächst gesunden und später erkrankten, den von geburt an beeinträchtigten, den bei einem unfall verletzten, den verstand verlorenen, den glücklichen, den unglücklichen - allen menschen unterschiedlichster fähigkeiten. 
deine fähigkeit war es, dem leben immer wieder unverschämt ein schnippchen zu schlagen und ihm dabei dein unwiderstehliches grinsen entgegenzuhalten. und dabei die menschen zu inspirieren. ich bin traurig, dass du nicht mehr da bist. aber vorallem bin ich froh, dass du es warst.
deine kathrin


Rezension Fachzeitschrift "Die Hebamme" 6-2018

on
Freitag, 4. Januar 2019

In der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Die Hebamme" ist eine Rezension zu "Weitertragen - Wege nach pränataler Diagnose" erschienen. Vielen Dank an die Redaktion für die Vorstellung unseres Buches.

Custom Post Signature

Custom Post  Signature